Blog Gräfliche Kliniken

Arbeiten am Limit - Das Burn-Out-Syndrom

Der sogenannte Burn-Out ist die neue Volkskrankheit Nummer eins. Immer mehr Menschen sind chronisch überarbeitet, fühlen sich erschöpft und leiden teilweise auch an physischen Beschwerden wie z.B. Schlafstörungen.
Seit 2004 ist die Anzahl der Krankheitstage bedingt durch psychische Symptome und Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung von durchschnittlich 4,6 auf 74,1 Tage angestiegen. 
Depressive Symptome, die mit dem Burn-Out-Syndrom einhergehen, ist bei insgesamt 26% der Deutschen zu verzeichnen. Das fand das Robert-Koch-Institut 2010 heraus. Konkret bedeutet das, dass in etwa jeder Vierte an der Krankheit leidet.

Doch was genau ist das, dieser Burn-Out?

Darüber sind sich Mediziner nicht ganz einig. Es gibt keine eigene Klassifikation. Daher läuft das Burn-Out-Syndrom...

Ganzen Artikel lesen

Neuer Termin, gewohnte Expertise

31. Sozialarbeiter- und Rehaberatertagung in der Caspar Heinrich Klinik fand großen Anklang und viele neue Freunde

Vertriebsleiter Ulrich Clemens führte die Teilnehmer durch die 31. Sozialarbeiter- und Rehaberatertagung. (Foto: Charlotte Löneke)

Nach dem letzten Vortrag und den Klinikführungen waren die Verantwortlichen in den Gräflichen Kliniken zufrieden, erschöpft und glücklich zugleich. Zwar hatten sich die gut 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 30 Akutkrankenhäusern in Hessen, Niedersachsen und NRW schon im Verlauf der Veranstaltung positiv geäußert. Aber die schnelle Durchsicht der Beurteilungsbögen bestätigte den ersten Eindruck noch einmal deutlich und differenziert: Inhaltlich und organisatorisch stellten die Gäste den Veranstaltern wieder einmal ein hervorragendes Zeugnis aus. Dabei war die Tagung zum ersten Mal vom traditionsreichen Novembertermin auf den September vorgezogen worden. Das war für die Ausrichter zunächst mit Unsicherheiten behaftet, entpuppte sich am Ende aber als Glücksfall. Denn die...

Ganzen Artikel lesen
04.03.2016

Erfahrung und Kompetenz im Bereich Bluthochdruck

Neben der medikamentösen Behandlung steht vor allem die Motivation und Mitarbeit der Patienten im Fokus. (Foto: Julia Zelonczewski)

Park Klinik Bad Hermannsborn ist nun ?Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts hat ergeben, dass fast die Hälfte der Deutschen an Bluthochdruck leiden. Knapp 40 Prozent der Betroffenen werden behandelt und nur ein Viertel erreicht gute Werte (Quelle: Bundes-Gesundheitssurvey 1998).

Bluthochdruck ist eine häufig unterschätze Erkrankung, die langfristig alle Organe des menschlichen Körpers schädigt. Insbesondere das Risiko von Gefäß- und Herzerkrankungen steigt mit Hypertonie, so die medizinische Bezeichnung der Volkskrankheit Bluthochdruck, signifikant. Die Abteilung für Kardiologie in der Park Klinik Bad Hermannsborn hat sich aus diesem Grund zertifizieren lassen und darf sich nun neben der Caspar Heinrich Klinik ?Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL? nennen.

Für die Zertifizierung als Hypertonie-Zentrum musste die...

Ganzen Artikel lesen
04.03.2016

Schöne Momente im Leben festhalten

Alfred Zimmermann über seine Reha in der Park Klinik und seine Leidenschaft zum Fotografieren

Vor einiger Zeit erzählte mir Martin Stanek, Rezeptionist in der Park Klinik, dass einer unserer derzeitigen Patienten bei seinem ersten Reha-Aufenthalt in Bad Hermannsborn Bilder des Parks und der Klinik gemacht habe und uns diese gerne zur Verfügung stellen würde. Ich war begeistert und bat Martin Stanek darum, ein Treffen zwischen dem Patienten und mir zu organisieren.

Ich hatte meine Tür gerade hinter mir geschlossen, da klopfte es auch schon. Alfred Zimmermann, der besagte Patient, stand in meinem Büro und wir kamen ins Gespräch. Nur die Bilder zu verwenden ohne darüber zu berichten ? das kam natürlich überhaupt nicht in Frage!  Und somit schlug ich ihm vor, einen Beitrag für die COSMOS zu schreiben. Alfred Zimmermann fand meine Idee klasse und freute sich sehr darüber, unser...

Alfred Zimmermann bei seinem zweiten Reha-Aufenthalt in der Park Klinik (Foto: Julia Zelonczewski)




Lieblingsmotive aus Bad Hermannsborn: Alfred Zimmermann hielt während seines ersten Reha-Aufenthalts schöne Momente im Bild fest. (Fotos: privat)
Ganzen Artikel lesen
04.03.2016

Alternative ist das Pflegeheim

Haben in Bad Driburg über die Zukunft der neurologischen Frührehabilitation in NRW diskutiert (von links): Dr. Thomas Brand, Dr. Ursula Becker, Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, Prof. Dr. Farsin Hamzei, Dr. Ronald Woltering, Peer Kraatz und Dr. Dirk Bartig. (Foto: Karen Walterscheid)

Experten kritisieren Versorgungslücke in der neurologischen Frührehabilitation in NRW

Dieses Thema kann plötzlich jeden treffen: durch einen Schlaganfall oder etwa ein schweres Schädel-Hirn-Trauma nach einem Unfall ist nichts mehr wie zuvor. Doch wer in Nordrhein-Westfalen in eine solch oder ähnlich schwere Krankheitslage gerät, hat wesentlich schlechtere Karten als ein Patient etwa in Thüringen: Nach der Akutbehandlung im Krankenhaus fehlen in NRW Plätze für die intensive neurologische Frührehabilitation der Phase B. Das soll sich in Zukunft ändern. Die Marcus Klinik in Bad Driburg kämpft seit zwei Jahren dafür, die Versorgungslücke für Patienten, die eine neurologische Frührehabilitation benötigen, zu schließen. ?Wir haben als erste Reha-Klinik in Ostwestfalen-Lippe den Antrag...

Ganzen Artikel lesen
14.10.2015

Frührehabilitation in Nordrhein-Westfalen - Marcus Klinik stellt Antrag auf 48 Betten

Beitrag aus dem Westfalen Blatt

Lesen Sie hier noch den ausführlichen Bericht aus der Neuen Westfälischen.

Ganzen Artikel lesen

Die Reha ist vorbei - und jetzt?

Vom alten/ und oder neuen Alltagstrott und wie man Zuhause sein Wohlbefinden beibehält

Foto: pixelio/Wolfgang Jürgens

Teil 3.2 Eine Auszeit nehmen ? mit den richtigen Entspannungs-und Stressbewältigungstechniken 

 

Schwächen gibt niemand gerne zu. Vor allem wenn es um die Seele geht. Ein ?Ich hab die Grippe, ich kann heute nicht zur Arbeit kommen.? geht einem schließlich viel schneller über die Lippen als das Geständnis, sich überarbeitet oder niedergeschlagen zu fühlen. Besonders das ?Nein sagen? fällt einem oft schwer. Verdrängen ist meistens leichter als sich seinen Gefühlen zu stellen, aber die falsche Herangehensweise an das Problem. In der Reha lernt man, sich mit den eigenen Gewohnheiten und Verhaltensweisen auseinanderzusetzen. Im nächsten Schritt kann man diese dann kritisch hinterfragen und versuchen alternative Verhaltensweisen aufzubauen. Besonders die räumliche Trennung vom...

Ganzen Artikel lesen

Die Reha ist vorbei - und jetzt?

Vom alten/ und oder neuen Alltagstrott und wie man Zuhause sein Wohlbefinden beibehält

Foto: pixelio/twinlili
Foto: pixelio/Bastian Scheefe
Foto: pixelio/Stephanie Hofschläger

Teil 3.1 Eine Auszeit nehmen ? im hauseigenen Spa

 

Es geht doch nichts über eine kleine aufbauende Auszeit vom Alltagstrott. Dabei kann man auch sein Zuhause in ein eigenes Spa verwandeln. Wie? Mit ganz einfachen Tricks aus der Küche, dem heimischen Garten, oder einer kleinen Umschulung des Partners zum Masseur. Wie wäre es zur Einstimmung mit einem leckeren Tee und leiser Hintergrundmusik? Oder die Verwendung eines Duftöls? Einfach ein paar Tropfen des Öls (am besten ätherische Öle, da diese aus Pflanzen hergestellt werden und nicht aus chemischen Aromen) in ein Schälchen mit Wasser geben und auf den angezündeten Kamin oder die warme Heizung stellen. Je nach Wirkung des Öls (zum Beispiel entspannend, hustenlindernd, desinfizierend) fühlen Sie sich dann auch besser. Erkundigen...

Ganzen Artikel lesen

Die Reha ist vorbei - und jetzt?

Vom alten/ und oder neuen Alltagstrott und wie man Zuhause sein Wohlbefinden beibehält

Rätsel für graue Zellen. Viel Spaß!

Teil 2.2.2 Den Schweinehund überwinden ? (Denk-)Sport für den Alltag

 

Nicht nur der Körper freut sich über Bewegung. Auch das Gehirn freut sich über ein bisschen ?sportliche? Betätigung. Für die Pause zwischendurch, bei Langeweile oder wenn man mal von seinen Gedanken für ein paar Minuten abschalten möchte, sind Denksport-Aufgaben ideal.

 

Matherätsel

In einem Hafen hatten vier Schiffe festgemacht. Am Mittag des 2. Januar 1953 verließen sie gleichzeitig den Hafen.

Es ist bekannt, dass das erste Schiff alle 

- 4 Wochen in diesen Hafen zurückkehrte, 

- das zweite Schiff alle 8 Wochen, 

- das dritte alle 12 Wochen und 

- das vierte alle 16 Wochen.

Wann trafen alle Schiffe das erste Mal wieder in diesem Hafen...

Ganzen Artikel lesen

Die Reha ist vorbei - und jetzt?

Vom alten/ und oder neuen Alltagstrott und wie man Zuhause sein Wohlbefinden beibehält

Teil 2.2.1 Den Schweinehund überwinden ? sportliche Übungen für den Alltag 

 

Wie kann ich mich als Sportmuffel aufraffen und gegen die schlechte Haltung im Büro ankommen? Wie kann ich mein schlechtes Gewissen beruhigen, wenn ich den ganzen Sonntag mal wieder lieber mit Lesen und Fernsehen gucken verbracht habe, obwohl es den ganzen Tag über strahlenden Sonnenschein gab? Im heutigen Artikel habe ich mit Hilfe unseres Therapieleiters Stefan Wahden aus der Caspar Heinrich Klinik und seinen Kollegen einige Sportübungen zusammengestellt, die man sowohl auf der heimischen Isomatte als auch im Büro anwenden kann.

Die...

Ganzen Artikel lesen

Bitte geben Sie dazu Ihre E-Mail ein:


Bitte anklicken:

RSS 0.91Posts